21. FORUM • KULTUR UND ÖKONOMIE

Speaker

 

Wir freuen uns, folgende Persönlichkeiten als Speaker und Mitwirkende am 21. Forum Kultur und Ökonomie dabei zu haben.

Dr. Françoise Benhamou

Professorin Universität Sorbonne Paris Nord und Hochschule Sciences Po Paris, Ökonomin

Françoise Benhamou ist Ökonomin, Professorin an der Universität Sorbonne Paris Nord und der Hochschule Sciences Po Paris, Präsidentin des Cercle des Economistes, Präsidentin des Comité relatif à l’honnêteté, à l’indépendance et au pluralisme de l’information et des programmes von Radio France, Vizepräsidentin des Programmbeirats von ARTE, Mitglied des Conseil des ventes volontaires, des Verwaltungsrats von ALCA (Agence pour le livre, le cinéma et l’audiovisuel en Nouvelle Aquitaine), des Orientierungsrats des Centre National de la Musique, des wissenschaftlichen Beirats der Französischen Nationalbibliothek, des wissenschaftlichen Beirats des Bildungsprogramms DEMOS (Philharmonie de Paris) und des Orientierungsrats von France Muséums Développement. Sie hat zahlreiche Bücher und Artikel über Kultur-, Medien- und Digitalökonomie verfasst.

Philippe Bischof 

Direktor der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia

Philippe Bischof ist seit 2017 Direktor der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia. Nach Studien in Basel begann er seine Laufbahn als Regieassistent am Theater Basel. Anschliessend arbeitete er als Regisseur und Dramaturg im In- und Ausland sowohl an Stadttheatern wie auch in der freien Szene. Parallel dazu war er als Jurymitglied in den Bereichen Tanz und Theater für die Senatskanzlei Berlin tätig. Zudem absolvierte er einen Master of Advanced Studies in Kulturmanagement an der Universität Basel. Von 2008 bis 2011 baute er als Geschäftsführer und künstlerischer Leiter erfolgreich das Kulturzentrum Südpol in Luzern auf. Von 2011 bis 2017 war Bischof Leiter der Abteilung Kultur des Kantons Basel-Stadt und 2016/17 Präsident der Konferenz der kantonalen Kulturbeauftragten (KBK). Regelmässig ist er als Dozent für Kulturpolitik und Kulturförderung tätig.

Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia

Dr. Franziska Breuning

Studienleiterin Universität Basel - Studienangebot Kulturmanagement (SKM)

Franziska Breuning studierte Angewandte Kulturwissenschaften an der Universität Lüneburg und promovierte mit einer musik- und literaturwissenschaftlichen Dissertation. Nach beruflichen Stationen bei der deutschen Bundesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung, bei der Gebert Rüf Stiftung sowie im operativen Kulturmanagement (u.a. Neue Musik Rümlingen, Zuhören Schweiz) leitet sie heute zusammen mit Manuela Casagrande das Studienangebot Kulturmanagement der Universität Basel.

Universität Basel, Kulturmanagement

Dr. Joël Luc Cachelin

Futurist

Dr. Joël Luc Cachelin inspiriert und begleitet Unternehmen in Zukunftsfragen. Studium, Promotion und Weiterbildung führten ihn an die Universitäten St. Gallen und Bern sowie an die HWZ Zürich. Der studierte Betriebswirt hat mehrere Sachbücher zur digitalen Transformation veröffentlicht. 2019 kehrte er an die Universität zurück, um durch ein Geschichtsstudium die Zukunft aus Sicht der Vergangenheit kennenzulernen. Er ist Autor von «Kultur 2040 – Trends, Potenziale, Szenarien der Förderung», einer Studie der Wissensfabrik für das (ausgefallene) Forum • Kultur und Ökonomie 2020. Sein aktuelles Buch setzt sich mit Innovation und Pseudo-Innovation auseinander (Antikörper, 2021, Stämpfli).

Wissensfabrik

Nicoletta Cimmino 

Moderation

Nicoletta Cimmino war die letzten Jahre die Stimme der Nachrichtensendung «Echo der Zeit». Inzwischen arbeitet die Journalistin als selbstständige Podcast-Produzentin. Zudem ist Sie Autorin für diverse Zeitungen und Magazine wie «Die Zeit» oder «Republik». 2019 wurde Nicoletta Cimmino zur «Journalistin des Jahres» gewählt.

Maya Cosentino 

Ärztin, Catalyst collaboratio helvetica

Maya Cosentino ist Ärztin und bildet sich derzeit in Bern zur Kinder- und Jugendpsychiaterin weiter. Sie ist als Mitarbeiterkind in einer Schule und Lebensgemeinschaft für behinderte Kinder und Jugendliche in den USA aufgewachsen, wo ihr Interesse an Beziehungen und Verbindungen zwischen Gesundheit und Umwelt, Gemeinschaftsentwicklung sowie Nachhaltigkeit geweckt worden sind. Cosentino studierte Medizin in Deutschland und erwarb einen Abschluss in Psychologie in den USA. Sie ist Catalyst bei collaboratio helvetica, Mitglied im «Think Tank 30», dem jungen Think Tank des Club of Rome in Deutschland und wurde dieses Jahr zum Global Health Policy Studium an der London School of Hygiene and Tropical Medicine der University of London angenommen.

Linkedin Maya Cosentino, Think Tank 30, collaboratio helvetica

Wolfram Eilenberger

Philosoph, Schriftsteller

Wolfram Eilenberger ist mehrfach preisgekrönter deutscher Schriftsteller und Philosoph. Er war langjähriger Chefredakteur des Philosophie Magazins, ist Zeit-Kolumnist, moderiert Sternstunde Philosophie im Schweizer Fernsehen SRF und ist Programmleiter der phil.cologne. Eilenberger lehrte an der University of Toronto (Kanada), der Indiana University (USA) und an der Berliner Universität der Künste – seit September 2019 auch an der ETH Zürich. Als Publizist und Kolumnist gilt seine Leidenschaft der Anwendung philosophischer Gedanken auf die heutige Lebenswelt, sei es in Fragen der Politik, der Kultur oder des Sports. Zuletzt erschien sein Bestseller «Feuer der Freiheit».

wolfram-eilenberger.de, Klett-Cotta-Verlag

Hedy Graber

Leiterin Direktion Kultur und Soziales, Migros-Genossenschafts-Bund,
Präsidentin Forum • Kultur und Ökonomie

Hedy Graber leitet seit 2004 die Direktion Kultur und Soziales bei Migros-Genossenschafts-Bund. Damit verantwortet sie die nationale Ausrichtung der kulturellen und sozialen Projekte des Migros-Kulturprozent. Ihre Funktion beinhaltet auch den Aufbau und die Entwicklung des 2012 ins Leben gerufenen Förderfonds Migros Pionierfonds. Hedy Graber ist Präsidentin des Vereins Forum Kultur und Ökonomie, Mitglied des Hochschulrates Luzern, verschiedener Kommissionen, Jurys, Stiftungs- und Verwaltungsräte und wurde als Europäische Kulturmanagerin 2015 ausgezeichnet.

Migros Kulturprozent, Migros Pionierfonds

Ivana Lalovic

Regisseurin

Ivana Lalovic schweizerisch-schwedische Regisseurin. Sie studierte Film an der Zürcher Hochschule der Künste und schloss dort mit einem Bachelor of Arts ab. Sie drehte mehrere Kurzfilme, wobei ihr Abschlussfilm «I don’t dream in German» (2008) bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig uraufgeführt wurde. Ihr Masterstudium setzte sie an der Zürcher Hochschule der Künste fort. Ihr Abschlussfilm Little Fighters feierte an den Internationalen Kurzfilmtagen Winterthur Premiere. Ihr Spielfilmdebüt Sitting next to Zoe wurde am Rome Film Festival gezeigt. Ivana Lalovic lebt und arbeitet in Zürich und Stockholm.

noodfilm

Sibylle Lichtensteiger

Leiterin Stapferhaus

Sibylle Lichtensteiger leitet das Stapferhaus, das sich mit seinen Ausstellungen zu brisanten Fragen der Gegenwart einen internationalen Namen gemacht hat. Sie verantwortet den pionierhaften Neubau, der dem Stapferhaus seit 2018 eine neue Heimat und eine spannende Zukunft bietet. Nebst den strategischen Entscheiden ist sie auch für die Themensetzung und die Kuration verantwortlich. Sie bringt mit: 20 Jahre Stapferhauserfahrung, Redaktionserfahrung als Journalistin bei Radio SRF, Studium der Geschichte und Germanistik in Zürich und Berlin. Im Moment freut sie sich besonders über den «EMYA-Award», der das Stapferhaus als "Europäisches Museum des Jahres" auszeichnet.

Stapferhaus

Tina Lorenz

Projektleiterin für Digitale Entwicklung Staatstheater Augsburg

Tina Lorenz wurde um die Jahrtausendwende im Chaos Computer Club erwachsen, studierte dann Theaterwissenschaft und Amerikanische Literaturgeschichte in Wien und München. Sie war Dozentin für Theatergeschichte an der Akademie für Darstellende Kunst Bayern, später Dramaturgin am Landestheater Oberpfalz und schließlich Referentin für digitale Kommunikation am Staatstheater Nürnberg. Sie ist Gründungsmitglied der Hackspaces metalab Vienna und Binary Kitchen Regensburg und sitzt in der Fellowship-Jury der Dortmunder Akademie für Theater und Digitalität. Seit 2012 publiziert und spricht sie zu den Möglichkeiten eines digitalen Theaters, unter anderem auf der re:publica Berlin, auf nachtkritik.de und bei der Heinrich-Böll-Stiftung. Seit 2020 hat sie die neugeschaffene Stelle der Projektleiterin für Digitale Entwicklung am Staatstheater Augsburg inne.

Staatstheater Augsburg

Tobi Müller

Journalist, Autor

Tobi Müller ist freier Journalist, Moderator und Autor in Berlin mit Schweizer Hintergrund (u. a. Deutschlandfunk Kultur, Zeit Online, Republik.ch, Woz). Mit seinem Bruder, Mike Müller, und dem Regisseur Rafael Sanchez hat er drei dokumentarische Stücke und einen Film entwickelt, sowie ein eigenes Stück für das Konzert Theater Bern. Kuration vieler Themenwochenenden in Berlin und München. Mitglied in diversen Förderjurys und Expertengremien beim Berliner Kultursenat und beim Bund. Im Herbst 2021 erscheint «Play Pause Repeat: Was Pop und seine Geräte über uns erzählen» bei Hanser Berlin.

tobimueller.de

Claudia Puppato 

Lead Cultural Engagements Swiss Re Management Ltd

Claudia Puppato studierte Kunstgeschichte, Betriebswirtschaft und Medienwissenschaften in Basel. Zuvor bildete sie sich in Biel zur Planerin Marketingkommunikation aus. Nach praktischen Erfahrungen bei Radio, Zeitungen und Fernsehen arbeitete sie mehrere Jahre in der Unternehmenskommunikation der Mobiliar in Bern. Heute leitet sie das Kunst- und Kultursponsoring von Swiss Re mit dem Fokus auf bildende Kunst, Musik und Theater. Sie ist Mitglied der Konferenz beim Forum • Kultur und Ökonomie und Vorsitzende der Kerngruppe für die Tagung 2021.

Cultural Engagements | Swiss ReLinkedin Claudia Puppato

Marius Risi

Leiter Amt für Kultur und Sport Kanton Obwalden, Delegierter KBK beim Forum • Kultur und Ökonomie

Marius Risi, geboren in Zug, wohnhaft in Engelberg. Studium und Promotion in Volkskunde/Kulturwissenschaft an der Universität Basel. Forschungsarbeiten zur alpenländischen Kulturgeschichte und zum immateriellen Kulturerbe der Schweiz. Von 2009-2017 Leiter des Instituts für Kulturforschung Graubünden in Chur. Seit 2017 Leiter des Amts für Kultur und Sport Obwalden und Delegierter der Konferenz der kantonalen Kulturbeauftragten (KBK) sowie Kerngruppenmitglied für die Tagung 2021 beim Forum • Kultur und Ökonomie.

Amt für Kultur und Sport Obwalden
 

Raphael Rossel 

Journalist, Designer, Geschäftsführer (Ikea Stiftung Schweiz, Design Preis Schweiz)

Raphael Rossel diplomierte 1999 an der Uni Freiburg als Kommunikationswissenschaftler und schloss 2005 als Designer FH an der Fachhochschule Nordwestschweiz ab. Seit 14 Jahren führt er die eigene Kommunikationsagentur de-lay GmbH und hat sich dabei auf Beratungsmandate in der Designwirtschaft spezialisiert. Er arbeitet für diverse internationale Kunden, war von 2013 bis 2017 Studiengangleiter des CAS Art Direction und CAS Brand Design an der Hochschule Luzern und ist seit 2013 Geschäftsführer der Ikea Stiftung Schweiz. Seit 2018 ist er Mitglied der dreiköpfigen Geschäftsleitung des Design Preis Schweiz.

designpreis.chde-lay.ch

Daniel Rossellat

Präsident Paléo Festival, Stadtpräsident der Stadt Nyon

Daniel Rossellat wuchs auf dem Land bei Nyon auf und wurde mit 19 Jahren Kulturanimator. In diesem Rahmen organisierte er zusammen mit ein paar Freunden erste Konzerte im Folk-Club de l’Escalier. Aus diesem wurde 1975 der Verein «Paleo Arts & Spectacles», welcher bis heute das Paléo Festival Nyon organisiert. Daniel Rossellat jonglierte mehrere Jahre zwischen seinen Aufgaben im Rahmen des Paléo, seinem Ingenieurstudium und einem Praktikum als Journalist, bis er schliesslich einen neuen Beruf fand: Festivaldirektor. Zunächst als Journalist und dann als Organisator von Veranstaltungen beobachtete er aufmerksam das politische Leben. Rossellat, dessen Lebensweg von grossem bürgerschaftlichem Engagement geprägt ist, gewann 2008 mit Bravour die Wahl zum Stadtpräsidenten von Nyon und wurde 2011 und 2016 sowie 2021 wiedergewählt. Seitdem teilt er seine Zeit zwischen der Leitung der Stadt Nyon und der Präsidentschaft des Paléo Festivals auf.

Paleo

Fabienne Schmuki

Geschäftsführerin Irascible Music, Gründungsmitglied IndieSuisse

Zunächst begann Fabienne Schmuki ihre Karriere im Musikjournalismus und begann 2009 als PR-Agentin für Irascible zu arbeiten. Seit 2015 ist sie Co-Geschäftsführerin des Unternehmens, das als unabhängiger Vertrieb, Promotions-Agentur und Plattenlabel von Zürich und Lausanne aus agiert. Zudem ist sie Gründungs- und Vorstandsmitglied des Schweizer Independent-Label-Verbandes IndieSuisse und Mitglied der Fachruppe «Phonoproduzenten» bei Swissperform.

Irascible Music

Philipp Schnyder

Digital-Host

Philipp Schnyder von Wartensee (MA, MBA) ist Kulturmanager und Popmusikförderer. Er leitet beim Migros-Kulturprozent das von ihm mitkonzipierte Popmusikfestival m4music, ist im Vorstand der Urheberrechtsgesellschaft SUISA und doziert Music Business an der Zürcher Hochschule der Künste. Im Rahmen des 21. Forum • Kultur und Ökonomie moderiert er den digitalen Raum als Host und ist im Austausch mit der Moderatorin Nicoletta Cimmino auch die «Stimme der Teilnehmenden».

m4musicMigros Pionierfonds

Dr. Anne-Catherine Sutermeister

Chefin der Dienststelle für Kultur Wallis

Anne-Catherine Sutermeister hat französische Literatur und Theater an den Universitäten von Wien und Montpellier studiert. Sie hat promoviert (Sous les pavés, la scène. L’émergence du théâtre indépendant en Suisse romande dans les années 60, Ed. d’en-bas, 2000) und ein MBA-Studium absolviert. Derzeit leitet sie die Dienststelle für Kultur Wallis. Sie hatte verschiedene Stellen an Theatern und Kunsthochschulen inne und hat als Selbstständige im Kulturmanagement gearbeitet.

sutermeister.ch

Karolin Trachte

Kuratorin und Dramaturgin

Karolin Trachte studierte Kultur- und Kommunikationswissenschaften in Friedrichshafen, u.a. bei Dirk Baecker, sowie Dramaturgie in Frankfurt am Main bei Hans-Thies Lehmann und André Eiermann. Ihr Weg zum Theater begann am Schauspiel Frankfurt, bei Luc Perceval am Thalia Theater in Hamburg und bei den Autorentheatertagen am Deutschen Theater Berlin. 2013-20 war Karolin Trachte Dramaturgin am Schauspielhaus Zürich (Intendanz Barbara Frey). 2020 war sie Kuratorin der Festspiele Zürich (Leitung: Alexander Keil), deren Programm im Juni 2020 aufgrund der Covid-19-Pandemie als «Festspiele X» in Teilen ins Netz übertragen wurde. Seit der Spielzeit 2020/21 ist sie als Dramaturgin am Berliner Ensemble engagiert (Intendant Oliver Reese) und setzt sich u. a. mit neuen digitalen Kulturformaten auseinander. Sie hat im Rahmen des 21. Forum • Kultur und Ökonomie die Good Practices aus dem digitalen Kulturschaffen kuratiert.

Berliner Ensemble
 

Nora Wilhelm

Mitgründerin collaboratio helvetica

Nora Wilhelm ist seit ihrem 15. Lebensjahr eine engagierte «Changemakerin». In ihrer Jugend in Genf nahm sie neben ihrer Tätigkeit als Aktivistin, Freiwillige und Praktikantin für Entwicklungs-NGOs an zahlreichen UN-Jugendkonferenzen teil und leitete das Europäische Jugendparlament Schweiz. Sie hat einen Bachelor in Internationale Beziehungen, absolvierte zahlreiche Weiterbildungen und studiert zurzeit einen berufsbegleitenden Master in Sozialer Innovation an der Universität Cambridge. Sie ist Co-Gründerin und Catalyst von collaboratio helvetica. Für ihren Einsatz wurde Wilhelm u. a. von der Schweizer Regierung, der UNO und «Forbes 30 under 30» als «Young Leader» sowie von der Zeitschrift Annabelle als «Schweizermacherin» ausgezeichnet.

collaboratio.chnorawilhelm.ch