Eine Programmänderung kann sich auf die Zusammenstellung der Referierenden auswirken. Wir informieren Sie Anfang September. 

 

Joël Luc Cachelin

Dr. Joël Luc Cachelin (1981) inspiriert und begleitetet Unternehmen in Zukunftsfragen. Studium, Promotion und Weiterbildung führten ihn an die Universitäten St. Gallen und Bern sowie an die HWZ Zürich. Der studierte Betriebswirt hat mehrere Sachbücher zur digitalen Transformation veröffentlicht. 2019 kehrte er an die Universität zurück, um durch ein Geschichtsstudium die Zukunft aus Sicht der Vergangenheit kennenzulernen. Sein aktuelles Buch setzt sich mit den mächtigsten Start Ups der Welt auseinander («Einhornkapitalismus», 2019, Nicolai Publishing).
www.wissensfabrik.ch

Nicoletta Cimmino

Seit 2016 ist sie die Stimme der Nachrichtensendung «Echo der Zeit» auf Radio SRF. Nebenbei arbeitet sie als Autorin für diverse Zeitungen und Magazine, wie zum Beispiel «Die Zeit» oder die «Republik». Sie ist eine leidenschaftliche Leserin und geht – für ihren Geschmack – zu selten ins Kino und ins Theater. 2019 wurde Nicoletta Cimmino zur «Journalistin des Jahres» gewählt. 1974 wurde in Biel geboren, wo sie heute wieder lebt.
www.persoenlich.com/medien/nicoletta-cimmino
www.srf.ch/play/radio/sendung/echo-der-zeit

Céline Fallet

Sie ist Schweizer Crowdfunding-Pionierin und Gestalterin. Nach ihrer Grafik-Ausbildung studierte sie an der ZHdK im Departement Design und schloss 2012 ihren Bachelor ab, wo sie im Rahmen ihres Diplomprojektes einen Crowdfunding-Guide für die Plattform wemakeit entwickelte. Seit 2012 arbeitet Céline Fallet bei wemakeit, unterrichtete unterschiedliche Crowdfunding-Seminare und war daneben auf Mandatsbasis für verschiedenste Projekte im Kultur- und Kreativbereich tätig. Seit 2018 ist sie in der Funktion als Geschäftsführerin Vollzeit bei wemakeit tätig. 2019 gründete sie die Crowdinvesting-Plattform oomnium.
www.wemakeit.com
www.oomnium.com

Rabea Grand

Rabea Grand, geboren 1984 in Leuk-Stadt, studierte Kulturwissenschaften mit Schwerpunkt Soziologie an der Fernuni Hagen (BA) und an der Uni Luzern (MA). Sie arbeitete u.a. in der Dampfzentrale Bern, bei Reso – Tanznetzwerk Schweiz, als freie Produktionsleiterin von Theater-, Tanz- und PerformancekünstlerInnen sowie für das Theaterfestivals AUAWIRLEBEN, bei dem sie von 2014-2017 zusammen mit der künstlerischen Leiterin für das künstlerische Programm des Festivals verantwortlich war. Sie ist Mitbegründerin von Residenz Tanz Leuk und war von 2015-2017 Mitglied der Theaterkommission der Stadt Zürich. Beim Zürcher Theater Spektakel war sie für die Festivalausgaben 2018 und 2019 Teil der Programmgruppe. Rabea Grand wird zusammen mit Michelle Akanji und Juliane Hahn ab Herbst 2020 die Leitung der Gessnerallee Zürich übernehmen.
www.gessnerallee.ch
 

Stefan Heidenreich

Autor und Medienwissenschaftler, lebt in Berlin. Seine Forschungsfelder sind Medien, Ökonomie und Kunst. Er hat an der Universität Köln, der Kunstakademie Düsseldorf, der Leuphana Universität Lüneburg, der Kunsthochschule Kassel, der Universität Basel und der ETH Zürich gelehrt. Zuletzt hat er in Köln und Basel gelehrt. Derzeit arbeitet er an der Demokratisierung der Kunst.
www.stefanheidenreich.de

Josef Helfenstein

(1957) studierte Germanistik, Kunstgeschichte und Geschichte an der Universität Genf. Von 1983 bis 2000 war er am Kunstmuseum Bern tätig; 1998 wurde er Chefkurator der Graphischen Sammlung und der Paul-Klee-Stiftung. 1996 bis 2000 war er zusätzlich stellvertretender Direktor des Museums. 2000 folgte er einem Ruf in die USA, wo er bis 2004 als Direktor des Krannert Art Museum und Kinkead Pavillon der Universität von Illinois, Urbana-Champaign tätig war. 2004 zog er nach Houston, Texas, wo er bis 2015 Direktor der Menil Collection and Foundation war. Seit September 2016 ist er Leiter des Kunstmuseum Basel.
www.kunstmuseumbasel.ch

Sabine Himmelsbach

Seit März 2012 ist Sabine Himmelsbach Direktorin des HeK (Haus der elektronischen Künste Basel). Nach einem Kunstgeschichtsstudium in München arbeitete sie von 1993–1996 für Galerien in München und Wien und wurde anschliessend Projektleiterin für Ausstellungen und begleitende Symposien beim Steirischen Herbst Festival in Graz. 1999 übernahm sie die Ausstellungsleitung am ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe. Von 2005–2011 leitete sie das Edith- Russ-Haus für Medienkunst in Oldenburg. 2011 kuratierte sie ‹gateways. Kunst und vernetzte Kultur› für das Kumu Kunstmuseum in Tallinn, Estland, im Rahmen der Europäischen Kulturhauptstadt Tallinn 2011. In Vorträgen und Texten arbeitet sie zu Themen der Medienkunst und digitalen Kultur.
www.hek.ch

Florian Keller

Geboren 1976 in Winterthur, Kulturredaktor bei der «WOZ – Die Wochenzeitung», arbeitet seit 1997 als Kulturjournalist. Nach seinem Studium der Anglistik und Germanistik an der Universität Zürich war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut Cultural Studies der Zürcher Hochschule der Künste, später Kulturredaktor bei der «Basler Zeitung» (2006) und beim «Tages-Anzeiger» (2006-2014). Ausgezeichnet mit dem Prix Pathé für Filmpublizistik (2013) und als Kulturjournalist des Jahres im Branchenvoting der Zeitschrift «Der Journalist» (2019). Verschiedene Lehraufträge an der ZHdK, Jurymitglied bei diversen Filmfestivals im In- und Ausland (Diagonale Graz, Kurzfilmtage Oberhausen, Zurich Film Festival u.a.).
www.woz.ch

Leticia Labaronne

Seit 2009 als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Kulturmanagement an der ZHAW School of Management and Law tätig. Zwei Jahre später übernahm sie die Studienleitung des MAS Arts Management. Seit 2019 leitet sie das Zentrum für Kulturmanagement. Zudem ist sie Studienleiterin des Diplomlehrgangs Fundraising Management. Sie leitet Forschungsprojekte und Beratungsmandate in Nonprofit-, Public- und Kulturmanagement.
www.zhaw.ch/zkm

 

Alexandre Lanz

Der 1972 in Biel geborene Alexandre Lanz lebt und arbeitet in Lausanne. Er ist Journalist, Kolumnist und Chefredakteur des Magazins CultureEnJeu. Ausserdem wirkt er regelmässig an anderen Publikationen in der Schweiz und in Frankreich mit, wie 360°, IDEAT, die Schweizer Seiten von Paris Match und ELLE, sowie an Aufträgen für das Erstellen von Pressemitteilungen und Pressematerial. 

Die Popkultur hat ihn seit der frühen Kindheit geprägt und inspiriert. Er hat einen Abschluss in Bekleidungstechnik mit Schwerpunkt Design an der STA in Lugano gemacht und ist dann zum Kulturjournalismus gewechselt, zunnächst zum Journal du Jura in Biel, dann zu Le Matin, wo er Chef des Kulturressorts war, bevor er schliesslich Chefredakteur der Magazine PROFILundEDELWEISS wurde. Da er in den drei grossen Sprachregionen der Schweiz gelebt habt, kennt er deren kulturellen Unterschiede und Gemeinsamkeiten gut.

www.cultureenjeu.ch

Martin Schick

Martin Schick ist inter-disziplinärer und frei schaffender Künstler, Kulturmanager und Aktivist, lebt und arbeitet momentan in der Schweiz. Nach einem Studium an der Hochschule der Künste in Bern kreierte er zahlreiche Bühnenstücke und freie Projekte im öffentlich-privaten Raum und war über 10 Jahre international auf Tournee, u.a. am Theaterspektakel Zürich, KIASMA Helsinki, Fringe Festival Beijing oder am Festival d’Avignon. Seit 2018 verschob sich seine künstlerische Praxis in Richtung Quartiersentwicklung, u.a. als Kulturmanager im Innovationsquartier blueFACTORY in Fribourg. Institutionelle Praxis - mitunter der Aufbau fantastischer Institutionen - ist seine Leidenschaft geworden. Er ist Teil des Europäischen reshape.network, als Mitglied der Arbeitsgruppe "Fair governance models". 2019 erhielt er seine Arbeit den Liechti-Preis.
www.bluefactory.ch
www.martinschick.com

Carena Schlewitt

Sie ist seit 2018 Intendantin von HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste in Dresden. 1961 in Leipzig geboren, studierte sie an der Humboldt-Universität Berlin Theaterwissenschaft und arbeitete von 1985 bis 1993 an der Akademie der Künste der DDR in Berlin. Sie wirkte als Dramaturgin und stellvertretende Künstlerische Leiterin an Produktionshäusern (Podewil Berlin; FFT Düsseldorf; HAU Berlin) und bei internationalen Festivals. Von 2008-2018 war Carena Schlewitt Direktorin der Kaserne Basel und gründete als Künstlerische Leiterin das internationale Theaterfestival Basel 2012 neu. Zu ihren Schwerpunkten gehören neben der Begleitung und Entwicklung der freien Theater- und Tanzszene die Auseinandersetzungen des Theaters mit den Transformationsprozessen in Ostdeutschland, Osteuropa und China, die Entwicklung des Theaters in Polen und Russland, sowie das internationale Performancetheater und performative Interventionen im öffentlichen Raum. 2006 erhielt sie das Polnische Verdienstkreuz in Gold, 2017 den Kulturpreis der Stadt Basel und 2019 den Hauptpreis des Künstlerinnenpreises NRW im Bereich Dramaturgie.
www.hellerau.org

 

Michel Vust

Michel Vust ist derzeit Delegierter für Kultur der Stadt Biel. Zuvor war er unter anderem für die Unterstützung der Digitalen Kreation bei der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia verantwortlich, Co-Direktor des «Neuchâtel International Fantastic Film Festival» (NIFF), Direktor des Symposiums «Imaging the Future» und stellvertretender künstlerischer Leiter der «Utopiales» in Nantes. Er hat Artikel und Forschungsarbeiten zum fantastischen Film in der Schweiz, zu Spezialeffekten und Videospielen sowie eine ethnografische Studie der Pilgerreisen in Europa verfasst. Ausserdem ist er Präsident der «Case à Chocs» in Neuchâtel.
www.biel-bienne.ch/fr/service-culture